Autumn is a second spring

Donnerstag, 30. Oktober 2014


Autumn is a second spring when every leaf is a flower.
—Albert Camus

Schon lange war es geplant und Gestern war es dann auch so weit, ich konnte endlich meine Freundin Antonia (die manche aus diesem Post schon kennen dürften) zusammen mit ihrem Freund Pascal fotografieren. Das letzte mal, dass ich ein Paar vor der Kamera hatte, ist nun schon eine Weile her und daher bin ich selbstverständlich etwas aufgeregt und unsicher gewesen. Aber bei den beiden war das absolut unnötig! Die paar Jahre Altersunterschied merkt man ihnen überhaupt nicht an und wenn man dann so sieht, was sie sich gegenseitig für Blicke zuwerfen, wird einem richtig warm ums Herz und man (in dem Fall ich) kann nur die ganze Zeit um sie herumhüpfen und sagen, wie unglaublich süß sie zusammen aussehen. Und als extra Bonus hat auch noch das Wetter perfekt mitgespielt und uns einen wunderschönen Herbstnachmittag gezaubert.
Aber trotz dem Glück, dass wir mit dem Wetter hatten, war es doch merklich kühler als noch vor zwei Monaten. Aber da so ein Altersunterschied zwischen einem Paar schließlich viele gute Seiten hat, konnten wir gemütlich mit Pascals Auto zu einem Feld(weg) fahren, den ich mir schon länger für die Fotos mit den beiden ausgeguckt hatte.



Aber wenn man so ein tolles Feld gleich nebenan hat, dann kann man doch wirklich nicht wiederstehen, also mussten wir das am Ende auch noch ein bisschen ausnutzen.




(Das ist übrigens eins meiner Lieblingsbilder, diese Blicke, awww)



Und jetzt mal ganz ehrlich, ich bin ja schon ein bisschen neidisch auf die beiden! Naja, ich denke ich spreche allen Singles aus dem Herzen, wenn ich sage, dass unsere Zeit auch noch irgendwann kommen wird ;)

Sternenimplosion

Montag, 20. Oktober 2014

Was ich schon immer am Anfang von Schuljahren geliebt habe, waren die Neuen. Am ersten Schultag nach den Sommerferien wird erstmal nach ihnen Ausschau gehalten und wenn man sie dann auf dem überfüllten Schulhof entdeckt hat, wird mit den Freunden besprochen, wie man sie denn nun finden soll. Und dieses Jahr hatten wir wirklich Glück! Wenn ich mich jetzt gerade nicht irre, dann haben wir insgesamt 4 neue Mädchen in unseren Jahrgang bekommen und jede von ihnen ist unheimlich nett (und nebenbei gesagt auch wunderschön!). Eine davon ist Toni. Was einem zu erst auffällt, wenn man sie sieht sind wohl ihre Augen. Als wir uns Gestern zusammen mit Chi für ein paar Fotos getroffen haben, hat sie uns erzählt, dass sie schonmal als Sternenimplosion beschrieben wurden. Ich fand das unheimlich schön und auch irgendwie sehr passend.
Aber nicht nur ihre Augen sind ganz besonders, ihr Lachen ist mindestens genauso toll! Es gab ehrlich gesagt nicht viele Momente in denen sie nicht Lachen musste, was wohl mal wieder Chi zu verdanken ist. Und wenn man so ein schönes Lachen wie sie hat, dann ist das auch überhaupt nicht schlimm! Bei den Fotos für den Post hab ich aber trotzdem versucht einen Mix zwischen verschiedenen Gesichtsausdrücken auszusuchen, aber mal ehrlich, sie würde wirklich bei der schrecklichsten Grimasse immernoch total niedlich aussehen.




Irgendwie erinnert sie mich ja ein bisschen an Mila Kunis in Blond, oder? Ich find besonders der Mund sieht so ähnlich aus, den ich übrigens nach ihren tollen Augen am zweitschönsten finde!


(Mila Kunis ???!)




Kurz bevor wir dann fertig waren, hat sich die Sonne von ihrer besten Seite gezeigt und das mussten wir selbstverständlich nochmal ausnutzen!



So ein Tag mit ein paar schlichten Aufnahmen, bei dem Schokolade gegessen und viel gelacht wurde, war wirklich der perfekte Start in die Herbstferien!

Freiheit

Mittwoch, 8. Oktober 2014


Es war ein kalter, nebliger Morgen am See, dessen Ruhe einzig und allein durch ein einsames Mädchen gestört wurde. Sie stand auf dem Steg des Sees, der von Nun an ihr Geheimnis für immer versteckt halten würde. 
Ihr altes Leben war vorbei. Das einzige Überbleibsel davon war sein schwarzes Jackett. Vielleicht behielt sie es aus Sentimentalität, vielleicht aber auch nur wegen der Kälte, die ihr langsam in die Glieder kroch. Denn es war kalt, verdammt kalt. Doch selbst dieses belanglose Gefühl ließ ihr Herz schneller schlagen und brachte ihr Innerstes zum glühen. Endlich war sie war frei. Nie wieder würde es so sein wie es einmal war.



Der Nebel umhüllte sie wie eine Decke aus Wolken und ließ zu, dass sich ihr Verstand der Realität gegenüber verschloss. Was hatte sie getan? War es real oder nur ein weiterer Traum, aus dem sie wieder aufwachen würde? Nein, es war echt. Jede Welle, die ihr Spiegelbild auf dem Wasser verzerrte war echt, jeder kalte Luftzug, der durch ihre Haare wehte war echt und jede Träne des Glücks, die in ihren Augen schimmerte war echt.



Nachdem der Nebel schon lange fort war, setzte sich das Mädchen auf die kalten, feuchten Bretter des Stegs, schloss die Augen und genoss einen letzten Moment die magische Stille des Morgens. Als sie ihre Augen wieder aufschlug, war ihr altes Ich verschwunden und eine neue Entschlossenheit, ein neues Strahlen lag in ihnen. Es war vorbei und sie hatte gewonnen.



Das war heute mal eine ganz andere Art von Post. Aber irgendwie fand ich, dass einfaches vor-sich-hin-Geschwafel nicht wirklich zu den Bildern passt, also hoffe ich, dass euch diese Variante auch ein wenig gefallen hat. Die 'Geschichte' lasse ich einfach mal für alle möglichen Interpretationen offen und würde mich freuen, wenn ich davon vielleicht sogar ein paar zu lesen bekomme. Und was ich persönlich mir dabei gedacht habe, bleibt mein kleines Geheimnis ;)

Goldmarie

Freitag, 3. Oktober 2014

Wie der Titel schon verrät war mal wieder Marie da. Sie ist ja schon ziemlich lange in einem Schwimmverein und hat dadurch auch die Funktion eines Trainers für jüngere Schwimmer übernommen. Dafür brauchte sie jetzt ein Foto, dass auf die Website vom Verein gestellt werden kann und natürlich stand ich ihr mit meiner Kamera sofort zur Verfügung! Ich hab ja auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit (ja, so lange war das jetzt auch nicht) keine Fotos mehr gemacht und da hab ich mich doch doppelt gefreut, dass sie mich gefragt hat ob ich das nicht übernehmen könnte. Also haben wir uns getroffen und zu aller erst ein paar einfache,herbstliche Aufnahmen gemacht. Da sie sich aber jetzt nicht wirklich entscheiden kann welches Foto sie nehmen soll, wäre es super lieb, wenn ihr vielleicht euren Favoriten kommentieren könntet :)




Und weil ich so fies bin, hab ich sie noch überredet sich ins Laub zu schmeißen und ihre Frisur für mich zu zerstören. Aber das wollte ich schon so lange mal ausprobieren und bei Maries unfassbar blauen Augen und goldblonden Haaren (man beachte dazu meinen sehr kreativen Posttitel) konnte ich einfach nicht wiederstehen! Außerdem sind Vorgestern meine neuen Zwischenringe angekommen, die selbstverständlich auch an ihr getestet werden mussten.




Ich bin so glücklich über das verlängerte Wochenende, durch das ich endlich wieder etwas mehr Zeit für Fotos und gleichzeitig auch für meinen Schulkram finde! Die nächsten Fotos sind übrigens auch schon in Planung ;)