Beneath blossoms

Sonntag, 12. April 2015

Auch in meinem kleinen Dorf ist der Frühling jetzt endlich angekommen. Und pünktlich zu dem Sonnenschein haben sich auch meine geliebten Blütenbäume wieder in voller Pracht gezeigt. Obwohl die Bäume nur maximal 2 Wochen im Jahr blühen, ist diese Zeit immer wieder mein absolutes Frühlings-Highlight in Sachen Fotografie. Die Bloggerwelt wird dann irgendwie immer von einer rosa-weißen Euphoriewelle überrollt und man ertrinkt schon fast in den tausend verschiedenen Blütenbildern. Aber trotzdem kriegt man ja irgendwie nicht genug davon, oder? Zumindestens hoffe ich das, denn von mir werdet ihr dieses Jahr mit solchen Fotos nicht gerade verschont werden.
Freitag ging der ganze Spaß nämlich endlich los! Kim und ich waren beide schon Tage davor richtig hibbelig gewesen, weil wir uns so darauf gefreut haben mal wieder zusammen Fotos zu machen. Kim ist nämlich ein kleines Naturtalent vor der Kamera und freut sich genau wie ich auf neue Ideen, die wir gemeinsam umsetzen können. Aber ganz ehrlich, bei ihrem wunderschönen Gesicht, das aussieht als würde es direkt von einem tumblr.-Foto kommen, kann ich mich wirklich glücklich schätzen, dass sie sich so wohl vor der Kamera fühlt. Und weil wir beide beim Fotografieren gar nicht zu stoppen waren, sind am Ende sogar genug Fotos für zwei Posts rausgekommen. Aber heute gibt es erstmal nur den frühlingshaften, pastelfarbenden Teil des Tages zu sehen ♥
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel

“What a strange thing! 
to be alive 
beneath cherry blossoms.”

Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel

Mit den Fotos aus diesem Post nehme ich übrigens an dem Fotowettbewerb von Lara und Frieda teil. Ich finde die Idee von den beiden wirklich schön, mal eine etwas andere Art von Blogvorstellung zu machen und dabei gerade diese wundervolle Jahreszeit als Vorlage zu nehmen. Deshalb kann ich euch nur ans Herz legen auch mal vorbeizuschauen und eure schönsten Frühlingsfotos einzureichen ♥

Sixty golden minutes

Dienstag, 7. April 2015

Zu aller erst einmal wünsch' ich euch frohe Ostern (naja nachträglich) und hoffe, dass ihr ein paar erholsame Feiertage mit euren Familien verbringen konntet. Ich für meinen Teil bin am Ostersonntag endlich zu den Fotos gekommen, die ich schon seit Ferienbeginn unbedingt machen wollte. Nach einer gefühlten Ewigkeit, die aus nicht mal einer Woche bestand, hat sich das Wetter nun auf schönen Sonnenschein und (fast immer) blauen Himmel geeinigt. Das musste ich natürlich sofort ausnutzen und habe Toni angeschrieben, ob sie denn nicht Lust hätte mal wieder vor der Kamera zu stehen. Gesagt, Getan.
Zur Abwechslung hab ich an dem Tag übrigens gar keinen richtigen 'Plan' im Kopf gehabt, wir sind einfach am Bahnhof rumgelaufen und haben nach kleinen, schönen Ecken mit gutem Licht gesucht (das sollte ich eindeutig öfter so machen). Und das Wetter war dabei wirklich nahezu perfekt gewesen! Ein bisschen Wind, ein paar Wolken und später kam die Sonne dann auch noch durchgebrochen, genauso wünsch' ich mir bitte den ganzen Frühling.


Ich finde diesen Leicht-geöffneten-mund-und-dabei-zähne-zeigen-ausdruck ja echt wunderschön! Irgendwie gehöre ich aber zu den Menschen, die einen komisch geformten Mund haben und das selbst einfach nicht hinkriegen. Bin ich da die einzige?


Ich freu mich schon auf die nächsten Tage mit diesem wundervollen Wetter und hoffentlich viel Zeit zum Fotografieren in der Abendsonne!

Black is my happy color

Freitag, 3. April 2015

Mein Plan für die zwei Wochen Osterferien war ja eigentlich gewesen so viel und so oft wie möglich zu fotografieren. Jetzt ist die erste Woche schon beinahe um und ich habe meinen Vorsatz irgendwie so überhaupt nicht in die Tat umgesetzt. Naja fast. Letzten Samstag war ich dann doch noch voller Hoffnung auf sonniges Frühlingswetter und habe mich mit Philippa und ihrer Schwester Clara (bestes Model & Freundin & jetzt auch Assistentin) zum Fotos machen verabredet. Und da uns das Wetter dann doch im Stich gelassen hat, wollten wir eigentlich (!) mit meiner Softbox drinnen fotografieren. Aber nach so langer Zeit weg von der Kamera hat es mich dann doch ziemlich schnell zum natürlichen Licht hingezogen, das mir trotz dicker Wolkenschicht und einzelnen Regentropfen weiterhin das Liebste ist!
Beim bearbeiten von den Bildern ist mir später aufgefallen, dass ich zur Abwechslung alle Fotos in schwarz/weiß viel schöner finde. Zum größten Teil liegt das wohl an Philppas tollen Gesichtsausdrücken, die ohne Farbe viel besser zur Geltung kommen.






Mittlerweile befinden wir Brandenburger uns aber wettertechnisch wieder auf dem Weg der Besserung und ich kann es kaum erwarten bald in der Golden Hour zu fotografieren ♥